Flüssigkeitsansammlung in der
Brusthöhle – Pleuraerguss beim Pferd

Vorbericht

Vorgestellt wurde eine 14-jährige Stute aufgrund Schwellungen vor und unter der Brust. Die Stute zeigte schon seit einiger Zeit eine allgemeine Mattheit, gelegentlichen Husten und seit kurzem erschwerte Atmung.

Untersuchungsbefunde

Klinische Untersuchung

  • Die klinische Untersuchung ergab ein sowohl rechts-, als auch linksseitig holodiastolisches Herzgeräusch mittlerer Lautstärke (Grad 3/6), also ein Herzgeräusch während der gesamten Emtspannungsphase des Herzens. 
  • Bei der Schwellung an der Brust handelte es sich um ein hochgradiges Vorderbrust- und Unterbrustödem. Außerdem waren die Buglymphknoten palpatorisch deutlich vergrößert.
  • Die Stute hustete spontan, hatte eine physiologische Rektaltemperatur und keinen auffälligen Schmerz im Brustbereich. 
  • Im Bereich der Trachea wurden knisternde Atemgeräusche festgestellt, während beidseits im Bereich der Lungenfelder keine Atemgeräusche hörbar waren.
  • Es wurde perkutorisch eine horizontale Dämpfungslinie zwei handbreit oberhalb der Buggelenke festgestellt.

 

Elektro- und echokardiographischen Untersuchung

  • Es wurde eine mittelgradige Aortenklappeninsuffizienz festgestellt. (Abb. 1+2)

Abb.1: 4-Kammerblick rechts

Abb.2: RKDLA mittelgradige Aortenklappeninsuffizienz

 

  • Ebenso lag hochgradiger Pleuraerguss vor.

Abb. 3: Herzsilouette mit Pleuraerguss

Abb. 4: Pleuraerguss (roter Pfeil – Lungengewebe, weißer Pfeil – Erguss)

 

  • Zudem lag ein geringgradiger Perikarderguss (Abb. 5) und zudem sonographisch vergrößerte Buglymphknoten vor (Abb. 6).

Abb. 5: RKRA- ggr. Perikarderguss (Pfeil)

Abb. 6: Darstellung Buglymphknoten rechts

Diagnose

Es wurde eine hochgradige Pleuritis vermutlich aufgrund neoplastischen Geschehens  (vor Allem Lymphomerkrankungen) festgetsellt.

Ebenso konnte ein geringgradiger sekundärer Perikarderguss und eine mittelgradige Aortenklappeninsuffizienz diagnostiziert werden.

 

Therapie

Für die Wahl der richtigen Therapie werden weitere Untersuchungen zur Abklärung der Ursache angeordnet. Es wird ein neoplastisches Geschehen oder auch eine Pleuropneumonie in Betracht gezogen.

Als therapeutische Maßnahmen kommen Thoraxdrainagen, Einbringen von Streptokinase oder je nach Schwere der Erkrankung auch die Euthanasie in Betracht.

Diagnose gestellt, und nun?

Zeigt ihr Pferd ähnliche Symptome?
  Rufen Sie uns an um eine ernstzunehmende Herzerkrankung
diagnostizieren oder ausschließen zu können.

 

Ja, ich möchte einen Termin vereinbaren!